... seit 17 Jahren    
SATzentrale_Logo
 Dein Satelliten- und Medienportal
  22.10.2018 - 23:01 Uhr  
Bild Bild
header header  
Bild Bild Bild Bild Bild facebook_logo Bild twitter_logo  
  Bild
Themenauswahl Bild

Dein Technikradio

SATzentrale Retro


Receiver

TV Sender

Radioempfang

Technik

   SAT-Lexikon

   DiSEqC

   LNB Arten

   Unicable System

   JESS-Einkabelsystem

   Stacker/Destacker

   Antennen Arten

   Wandhalter Arten

   Motoren Arten

   CI-Module

  Satelliten

  DVB-Arten

     DVB-S

     DVB-S2

     DVB-S2x

     DVB-T

     DVB-T2

     DVB-C

     DVB-C2

     DVB-H

     DVB-H2

  Applikationen

   HDTV

   UHDV / 3D-HDTV

   Störsender

   Internet via Satellit

   DFGF Archiv

Onlinerechner

Installationshilfen

Einsteigerkurs

Fotogalerie

Software

SAT-DX News

Testcenter

Fachhändler

SAT Comedy

Weblinks

Kontakt/Werbung



Bild
   
Statistik (08.02.2001) Bild

Bild

 

                                                        
Bild
Bild

 


SATzentrale - DVB-C Digital TV im Kabel -

DVB-C  Digital TV im Kabel

 

 

 

Digital Video Broadcasting - Cable (DVB-C) ist eine Variante von DVB, die für die Übertragung von digitalen Mehrwertdiensten über Kabelanschluss verwendet wird. In der Regel ist das die digitale Verbreitung von Fernsehsignalen. Das Übertragungssystem DVB-C gestattet ebenfalls die zusätzliche digitale Übertragung von Radioprogrammen.

 

Die Qualität der übertragenen, MPEG-2-komprimierten Signale hängt dabei maßgeblich von Qualität des Quellmaterials, des verwendeten Encoders sowie der für die Übertragung bereitgestellten Nutzbandbreite innerhalb eines DVB-Multiplexes ab. Je niedriger die Bitrate pro Programm, desto mehr Programme können parallel auf einem Kanal in einem Multiplex übertragen werden, jedoch desto schlechter ist die Qualität. Mithilfe eines statistischen Multiplexing kann die einem Signal zugeteilte Bandbreite auch dynamisch je nach Bedarf in Echtzeit erfolgen. Verschiedene Services sind oft (anbieterseitig) zu so genannten digitalen Bouquets (oder Paketen) zusammengefasst.

Als Modulation kommt dabei die so genannte Quadraturamplitudenmodulation (QAM) zum Einsatz. Der Anbieter KabelDeutschland überträgt dabei meist in der Variante QAM64. Zum Teil wird dort aber auch QAM256 genutzt. Neben der digitalen Übertragung von Fernseh- bzw. Videosignalen stellt DVB-C weitere Dienste bereit. Zum einen können parallel zum Fernsehsignal auch Radiosender übertragen werden, die vergleichsweise wenig Bandbreite erfordern. Zum anderen können aber auch interaktive Dienste und Anwendungen realisiert werden. Im MPEG2 Signal sind verschiedenen Profilebenen z.B. MPEG-2MP@ML, MPEG-2 MP@HL und MPEG-4 AVC/H.264 HP@L4 enthalten, die auch die Übertragung von HDTV erlauben mit einer Bildauflösung bis zu 1080i.

In Ausbaugebieten mit erweiterter Bandbreite (862 Megahertz), ist oft eine Rückkanal-Fähigkeit realisiert. Das bedeutet, dass auch bidirektionale Dienste wie Internet (unter Verwendung eines Kabelmodems) denkbar sind, sofern diese vom Kabelnetzbetreiber angeboten werden.

Durch die digitale Ausstrahlung können synchronisiert mit dem Bildsignal auch interaktive Funktionen wie z. B. MHP, EPG und digitaler Videotext angeboten werden. Auch kommerzielle Dienste wie Video-on-Demand (VOD) und Pay-per-View (PPV) sind umsetzbar. Diese unter dem Begriff Bezahlfernsehen (Pay-TV) verfügbaren Angebote werden verschlüsselt ausgestrahlt und sind gegen Bezahlung einer Gebühr abonnierbar. Die Entschlüsselung erfolgt dann über den Digitalreceiver (z. B. die D-Box) durch Benutzung einer personalisierten Dekoderkarte. Diese wird über eine standardisierte Schnittstelle (CI-Interface) angesprochen.

Im Vergleich zu DVB-S wird das Programmangebot über DVB-C immer geringer sein, da schon über einen Satelliten die zur Verfügung stehende Bandbreite um ca. den Faktor 4 größer ist. Zur Zeit werden über Satellit und Kabel noch große Bandbreiten für die gleichzeitige Ausstrahlung von analogen TV-Programmen genutzt. Diese Situation wird sich in den nächsten Jahren ändern, so dass dann größere Bandbreiten für die digitale Übertragung zur Verfügung stehen.

Bis vor kurzem gab es nur eine sehr kleine Geräteauswahl zum Empfang von DVB-C auf dem inländischen Markt. Zunächst wurde der inländische Markt nur mit den lizenzierten d-box-Varianten versorgt. Später kamen nach und nach auch Geräte anderer Hersteller, wie z.B. Galaxis (Modell Easy World) und Humax (Modell CI-5100C) hinzu.

 

Im Gegensatz z. B. zu den USA hatte das digitale Kabelangebot in Deutschland einige Anlaufschwierigkeiten. Neben den ohne Zusatzkosten empfangbaren öffentlichen-rechtlichen Sendern und dem Bezahlfernsehanbieter Premiere gab es lange Zeit nur ein überschaubares Angebot im Kabel, meist in Form kostenpflichtiger ausländischer Programmpakete. Einzige Ausnahme der baden-württembergische Kabelnetzbetreiber Kabel BW, der seit 2003 neben Internet und Telefonie auf frei empfangbares Digitalfernsehen im Kabel setzt. Ende Mai 2006 sind hier über 600 digitale Radio- und Fernsehsender im digitalen Kabel zu empfangen, darunter über 450 Sender ohne Zusatzkosten und unverschlüsselt.

Erst seit Januar 2006 sind in den meisten Kabelnetzen auch die Programme der RTL-Gruppe und ProSiebenSat.1 digital im Kabel zu empfangen. Vorausgegangen war ein jahrelanger Streit der Betreiber mit den Sendern über Gebühren und Verschlüsselung. Zum Empfang der privaten Sender ist in den meisten Gebieten eine DVB-CI-Smartcard nötig, wenn das Angebot (wie z.B. bei Kabel Deutschland) grundverschlüsselt ausgestrahlt wird. Diese war in der Anfangsphase bei den Kabelnetzbetreibern für einen geringen einmaligen Betrag zu erwerben, jedoch wird zumindest bei Kabel Deutschland eine zusätzliche monatliche Gebühr erhoben, dabei wird ein Receiver mitgeliefert. Diese monatlichen Kosten sind vor allem darauf zurückzuführen, dass die Sender Urheberentgelte fordern.

Außerdem ist zum Erwerb der Smartcard eine 14-stellige Seriennummer eines zertifizierten Gerätes notwendig. Eine Abschaltung der analogen Einspeisung aller Sender wird derzeit für das Jahr 2010 erwartet. PC-Karten ohne Seriennummer und Zertifizierung sind daher nicht freischaltbar.

Das digitale Kabel wird mittlerweile aktiv beworben. Das Angebot an digitalen Programmen übersteigt mittlerweile deutlich das analoge Angebot z. B. Kabel BW, Kabel Deutschland, ish, iesy. Teilweise werden die analogen Kanäle bereits abgeschaltet. Kabel Deutschland bietet Neukunden heute schon kein analoges Kabelfernsehen mehr an. Unity Media macht durch zahlreiche Angebote den Umstieg auf digitales Kabelfernsehen schmackhaft. Eine Übersicht aller Kabelnetzbetreiber finden sie [ hier ]

 

 

(Wikipedia)