.... seit 18 Jahren
 Dein Satelliten- und Medienportal


Satellitenscan

Hier erfahren Sie die täglichen Auf- und Abschaltungen auf allen Satelliten, welche in Europa empfangbar sind. In der Wochenübersicht werden alle Ereignisse zusammengefasst.


Mehr Lesen

Frequenzlisten

Eine weltweite Übersicht aller empfangbaren Telekommunikationssatelliten. Transponder, Frequenzen, Symbolrate, FEC inklusive den Pids in einer einmaligen Aufmachung.


Mehr Lesen

Mediennachrichten

Tägliche Neuigkeiten rund um die TV- und Radiowelt, Einschaltquoten, Satellitenbetreiber und von neuen Geräten.


Mehr Lesen

TV Screenshots

Bilder diverser TV Sender, die es mal gab oder heute noch existieren. Dabei gibt es auch seltene und einmalige Empfangsberichte zu bewundern.


Mehr Lesen

 

Wollen Sie das Technikradio live hören? Dann klicken sie auf das Lautsprechersymbol.


Wollen Sie SATzentrale Retro live hören? Dann klicken sie auf das Lautsprechersymbol.

 


SATzentrale - ORF Digital -

ORF Digital

 


Chronik (Auszug):

19. Februar 1924
Verleihung der Konzession.

Ab August 1924
Probesendungen aus dem Studio im ehemaligen Kriegsministerium, Wien I.

30. September 1924
Konstituierende Generalversammlung der RAVAG, zum Generaldirektor wird Oskar Czeija bestellt.

1. Oktober 1924
Offizielle Eröffnung des Rundfunkbetriebes.

9. Oktober 1924
Erste Opernaufführung "La serva Padrona" mit Streichquartett und Klavier.

19. Oktober 1924
Die Programmzeitschrift "Radio Wien" wird von der RAVAG herausgegeben.

30. Oktober 1924
30.000 Rundfunkteilnehmer.

3. November 1924
Erste Radiobühne "Der Ackermann und der Tod".

26. November 1924
Eintragung der "RAVAG" in das Handelsregister.

9. Dezember 1924
Erste versuchsweise Sendung eines Orchesters.

Jänner 1925
100.000 Rundfunkteilnehmer. 
Neue Studioräume (Wien I, Johannesgasse) werden adaptiert.

20. Jänner 1925
Wiener Stubenringsender mit 0,7 kW.

30. März 1925
Eröffnung des Grazer Schlossbergsenders (0,5 kW).

23. April 1925
Erste drahtlose Übertragung aus London.

24. August 1925
Erste Übertragung von den Salzburger Festspielen.

5. Oktober 1925
Eröffnung der Radio-Volkshochschule.

30. Jänner 1926
Eröffnung des 7-kW-Senders auf dem Rosenhügel in Wien.

12. März 1926
Erste Staatsopern-Übertragung.

25. März 1926
Beginn der Bildtelegraphieversuche zwischen Paris und Wien.

4. April 1926
Die RAVAG erhält den Vorsitz in der Rapprochementkommission des Weltrundfunkverbandes (Völkerverständigung und Programmaustausch).

Frühjahr und Sommer 1926
Die RAVAG übersiedelt nach Wien I, Johannesgasse.

30. Juni 1926
Eduard Heinl wird Präsident des Verwaltungsrates.

2. Oktober 1926
Erste Jugendbühne der RAVAG.

12. Februar 1927
Eröffnung des Senders Klagenfurt.

26. März 1927
Beethoven-Zentenarfeier an neun ausländischen Radiostationen übertragen.

2. Juni 1927
Eröffnung des Senders Innsbruck.

14. Oktober 1927
Mitteleuropäische Programmaustauschkonferenz in Warschau.

18. November 1927
Umstellung der Aktiengesellschaft im Sinne des Bundesgesetzes vom 4. Juni 1925, BGBL Nr. 184 (Goldbilanzengesetz). Das Stammkapital beträgt nunmehr 1 Million Schilling.

1. Dezember 1927
Tägliche Bildübertragungsversuche.

Frühjahr 1928
Das Fernkabel Wien-Linz-Salzburg-Innsbruck wird von der Postverwaltung fertig gestellt.

16. März 1928
Einführung einer "Aktuellen Stunde"der RAVAG.

18. März 1928
Beginn des mitteleuropäischen Programmaustausches mit der Übertragung einer Festaufführung aus der Wiener Staatsoper (Zauberflöte).

8. Mai 1928
Der Sender Rosenhügel (Wien) wird auf 15 kW verstärkt.

1. Juni 1928
Beginn des mitteleuropäischen Radio-Programmaustausches.

24. Juni 1928
Betriebsaufnahme des Senders Linz.

Sommer 1928
Das ehemalige "Parisien" im Ronachergebäude, Wien I, wird als Musikstudio adaptiert.

4. Oktober 1928
Erste versuchsweise Schallplattensendung der RAVAG.

7. Oktober 1928
Beginn der ständigen Sportreportagen (mit tragbaren Kurzwellensender).

18. November 1928
Schubert-Zentenarfeier als erste paneuropäische Radio-Übertragung.

13. Jänner 1929
Der neue provisorische Mittelwellenplan tritt in Kraft.

April 1929
Kurzwellenversuche.

15. Mai 1929
Das "wandernde Mikrophon" wird eingeführt.

17. Juni 1929
Sender Graz-St.Peter nimmt den Betrieb auf.

2. Juli 1929
Erste Regelungen bezüglich des Störschutzes für Radiosendungen.

12. Oktober 1929
Erste Industriereportage (vom steirischen Erzberg).

16. Dezember 1929
Einführung regelmäßiger Schallplattensendungen.



Inhalt:
- 6 Fernsehprogramme, 
- alle Regionalprogramme
- Hörfunkprogramme


 

 



TV-Sender: 
- ORF 1
- ORF 2

- ORF 3

- ORF free

- ORF 1 HD

- ORF 2 HD

- ORF 3 HD
- ORF Sport + HD
- ORF Regionalprogramme HD

Radio: 
unter anderem
- Österreich 1
- Hitradio Ö3
- FM 4
- Radio Österreich International


Empfang: 
- Der ORF verwendet die Verschlüsselungsnorm Cryptoworks und Irdeto
- Teile des Programms werden unverschlüsselt auf ORF free ausgestrahlt werden.
- via Satellit Astra 19,2° Ost. Benötigt einen Digitalreceiver. 

 

Eine Abokarte erhält nur die Person, die in Österreich einen Wohnsitz hat und die GIS-Gebühren bezahlt. Dabei ist die Nationalität der man angehört egal.  Wohnt ein Österreicher im Ausland und bezahlt keine GIS, so bekommt er auch keine Karte.


Mehr im Internet unter [ www.orf.at

 

 

 

 

Receiver FAQ

TV Sender/Pay TV-Pakete

Radioempfang

Technikecke

Onlinerechner

Installationshilfe

Foto/Videogalerie

DX und Mediennews

Wissenswertes

Internes/Kontakt

Disclaimer

Banner
23.05.2019 SATzentrale ©
Weiterverbreitung nicht ohne Genehmigung.

Die auf dieser Internetseite genannten Produktbezeichnungen von Hard- und Software sowie Firmennamen und Firmenlogos unterliegen in der Regel warenzeichen-, marken-, oder patentrechtlichem Schutz und müssen als solche beachtet werden.

Statistik (08.02.2001)

© SATzentrale. All Rights Reserved.
Die SATzentrale ist ein eingetragener Markenname.