... seit 17 Jahren    
SATzentrale_Logo
 Das Sat- und Medienportal
  16.01.2018 - 08:20 Uhr  
Bild Bild
header header  
Bild Bild Bild Bild Bild Bild facebook_logo Bild twitter_logo Bild  Website Übersetzung  
  Bild
Themen Bild

SATzentrale -Das Radio

Receiver

TV Sender

Radioempfang

Technik

Onlinerechner

Installationshilfen

Einsteigerkurs

Fotogalerie

Software

SAT-DX News

Testcenter

Fachhändler

SAT Comedy

Weblinks

Kontakt/Werbung



Bild
   
Statistik (08.02.2001) Bild

Bild

 

                                                        
Bild
Bild

 


SATzentrale - Testcenter -

Receivertests von Thomas Haring

 

Die Receivertests entstanden mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung von Thomas Haring. 

Die SATzentrale hat keinen Einfluss auf diese Testreihen. Sie dienen nur der allgemeinen Information. 

 

 

Fortec Star Lifetime Ultra - Blind Scan Receiver


 

In den letzten Wochen und Monaten kamen immer mehr Blindscanreceiver von verschiedenen Herstellern auf den Markt. Der Fortec Star Lifetime Ultra ist der neueste Receiver mit Blindscan Funktion und erste Berichte im Internet klangen sehr vielversprechend. Nachdem ich schon den Olbort DX1212 und den Powtek DVB-FTAM002 getestet hatte, war ich natürlich neugierig wie sich der Fortec Star Lifetime Ultra schlägt. Von der Firma Olbort Satellitentechnik wurde mir freundlicherweise wieder ein Testgerät für diesen Bericht zur Verfügung gestellt.

Von allen bisher getesteten Receivern gefällt mir der Fortec Star optisch am besten, auch die Verarbeitung des Gehäuses ist einwandfrei. Auf der Gerätevorderseite finden sich drei Druckschalter, einer zum Ein/Ausschalten des Receivers und die zwei anderen mit oben/unten Funktion. CI Schächte oder Karteneinschübe sind keine vorhanden, da es sich bei dem Receiver um einen fta Receiver handelt.
Auf der Rückseite befindet sich die übliche Ausstattung, also 2 Scart Anschlüsse (TV/VCR), Audio und Video als Cinch Buchsen, eine 0/12V Buchse, RF Ein- und Ausgang sowie ein Sat ZF Eingang und ein loop through Anschluss. Der Tuner ist realtiv empfindlich und kann laut Handbuch Symbolraten vo 2 bis 45 Ms/s verarbeiten. Im Test hat sich allerdings herausgestellt, dass auch geringere Symbolraten kein Problem darstellen.
Die Fernbedienung liegt gut in der Hand und die Tasten sind übersichtlich und leicht erreichbar angeordnet.


 


 

Nach dem Einschalten des Receivers wird als erstes nach der gewünschten Menüsprache gefragt.


 

Das halte ich persönlich für eine gute Idee, schließlich kann nicht jeder Englisch und man erspart sich dadurch erst das mühsame Suchen des Sprachwahlmenüs. Überhaupt ist die Bedienung des Receivers sehr intuitiv und wer etwas Erfahrung mit Satellitenreceivern hat, kann ohne weiteres auf die Lektüre des sehr schön gestalteten Handbuchs verzichten. Die verschiedenen Menüpunkte sind logisch und selbsterklärend in 4 Hauptmenüpunkte geordnet.


 


 

Im ersten Menüpunkt (Allgeimeine Einstellungen) können Einstellungen zum Receiver selbst, also Sprachwahl, RF Kanal, OSD Einblendedauer, Farbnorm etc. vorgenommen werden. Dabei fällt leider auf, dass der Receiver zwar PAL, NTSC sowie die automatische Umschaltung PAL/NTSC beherscht, das Videosignal aber nur in CVBS ausgegeben werden kann. In Anbetracht des vorhandenen Scart Anschlusses ist das eigentlich Schade, zumindest RGB hätte man integrieren können (CVBS, RGB und S-VHS wären natürlich noch besser).


 


Der zweite Hauptmenüpunkt (Installation) befasst sich mit sämtlichen Einstellungen der verwendeten Sat Antenne. Die Satellitenliste ist relativ aktuell mit den in Europa und Asien üblichen Satelliten vorporgrammiert (bei über Ebay gekauften und aus den USA importierten Geräten ist das übrigens nicht der Fall. Die Geräte, die von der Firma Olbort verkauft werden verfügen aber sowohl über eine für Europa gedachte Vorprogrammierung, als auch natürlich über den passenden Netzstecker!). In diesem Menü kann außerdem einer der verschiedenen Kanalsuchlaufmodi gestartet werden.


 

Beim Lifetime Ultra stehen Suchlauf Satellit, Suchlauf Transponder, Netzwerkscan, Fortgeschrittener Scan und Power Scan zur Verfügung. Suchlauf Satellit und Transponder sowie Netzwerkscan erklären sich von selbst und sind auch von anderen Receivern bekannt. Bevor einer dieser Suchlaufmodi gestartet werden kann, fragt der Receiver immer nach, ob nur unverschlüsselte, alle Kanäle+Datenkanäle, nur fta Sender+Datenkanäle oder alle Kanäle eingelesen werden sollen. Im Forgeschrittenen Scan Modus kann man Kanäle einzelnen anhand ihrer Frequenz, Symbolrate und ihrer PIDs manuell hinzufügen. Etwas störend fällt auf, dass jeder Satellit der abgesucht werden soll, zuerst im Antenneneinrichtungs Menü aktiviert werden muss, da er sonst in den Kanalsuchlaufmenüs nicht zur Verfügung steht.


 


 


 


 


Das wahre Element des Receivers versteckt sich aber hinter dem Menüpunkt Power Scan. Als erstes muss der Satellit gewählt werden, der abgesucht werden soll. Im Menüpunkt Symbol range kann gewählt weden, ob der Receiver nur Transponder mit einer Symbolrate größer oder kleiner als 7,5 Ms/s einlesen soll, oder ob alle Transonder unabhängig von der Symbolrate gescannt werden sollen. Ebenso kann gewählt werden ob nur vertikale, horizontale oder alle Transponder erfasst werden sollen. Wie bei den anderen Suchmodi auch, kann gewählt werden ob nur unverschlüsselte, alle Kanäle+Datenkanäle, nur fta Sender+Datenkanäle oder alle Kanäle eingelesen werden sollen.
 


 


 

Im dritten Hauptmenüpunkt (Kanal Einstellungen) kann die Kanalliste für TV und Radiokanäle bearbeitet werden. Kanäle können problemlos sortiert (alphabetisch, nach Satellit sowie nach fta und verschlüsselt), verschoben, gelöscht, gespertt und umbenannt werden. Außerdem können Kanäle als Favoriten oder zum Überspringen markiert werden. Leider kann der Lifetime Ultra nur 3000 TV und Radiokanäle verwalten. Für einen Blindscan Receiver ist das eindeutig zu wenig.


 

Der vierte Hauptmenüpunkt (System Setup) beinhaltet die Möglichkeit die Kindersicherung zu konfigurieren, den Receiver auf Werkseinstellungen zurückzusetzen und Systeminfos zur verwedeten Software abzurufen.


 

Nicht nur die Menügestaltung ist Fortec Star meiner Meinung nach sehr gelungen, auch die OSD Einblendungen während des normalen TV Betriebs sind sehr übersichtlich und schön gestaltet. Durch drücken der Info Taste zeigt der Receiver (sofern der Sender EPG Daten liefert) den Titel der gerade laufenden und der nächsten Sendung, sowie auf Wunsch auch die Frequenz, Polarisation, Symbolrate und die PIDs des aktuellen Senders.


 

Über die Taste Sat wird ein Menü aufgerufen, in dem zuerst der gewünschte Satellit und dann der gewünschte Kanal aufgerufen werden kann. Die Taste Signal liefert außerdem noch genaue Infos zur Empfangsqualität des aktuellen Senders. Über die Taste FAV kann einer der 5 Favoritenblöcke aufgerufen werden. Wie üblich bietet der Receiver die Möglichkeit das Bild anzuhalten, sowie eine andere Tonspur zu wählen. Über einen integrierten Teletext Decoder verfügt der Receiver nicht, dafür schleift er das Teletext Signal aber zum TV Gerät durch.


 


 

Über die Taste Guide wird der schön gestaltete EPG des Receivers aufgerufen. Hier wäre es meiner Meinung nach aber vorteilhaft, wenn man zwischen der jetzigen Ansicht und einer Ansicht die nur den EPG eines Senders (dafür aber ausführlicher) zeigt, wechseln könnte.


 

Auch an die Besitzer von Drehanlagen mit DiseqC Motor hat Fortec Star gedacht und dem Receiver das DiseqC 1.2 und 1.3 Protokoll spendiert. Die Ansteuerung eines Motors über DiseqC 1.3 funktioniert tadellos.


 

Die serielle Schnittstelle des Receivers (Verbindung zum PC nicht wie üblich mit einem Nullmodemkabel sondern mit einem seriellen 1:1 Kabel) kann entweder dazu verwendet werden neue Software in den Receiver zu übertragen oder mit dem von Fortec Star zur Verfügung gestellten Editor die Kanalliste zu bearbeiten. Im Power Search Modus erhält die serielle Schnittstelle noch eine weitere Funktion, mehr dazu aber später.

BLIND SCAN FUNKTION:

Nachdem wie weiter oben schon beschrieben die Blindscan Funktion gestartet wurde, beginnt der Receiver nun beide Bänder und Polarisationen abzusuchen. Leider gibt es keine Möglichlkeit den Suchlauf auf einen bestimmten Frequenzbereich zu beschränken, was gerade für Feedhunter sehr bedauerlich ist.

Der Receiver scannt immer zuerst das horizontale low band, dann das vertikale low band, das horizontale high band und zum Schluß das vertikale high band. Die gefundenen Transponder werden grafisch auf einem Balken dargestellt. SCPC Träger scheinen als dünner Strich auf, MCPC Träger als dicker Strich. Die grafische Darstellung des Suchlaufs ist überhaupt sehr gelungen und ermöglicht auch Benutzern von Sat Spiegeln mit Polarizer rechtzeitig die Polarisation umzuschalten.


 


So wie auch der Powtek DVB-FTAM002 scannt der Fortec Star Lifetime Ultra zuerst nach aktiven Transpondern und führt danach einen Suchlauf auf diesen Transpondern durch.


 

Während des Power Scan ist der Lifetime Ultra in der Lage Informationen über die serielle Schnittstelle an ein Terminalprogramm zu übertragen. Zum Empfang der Daten kann jedes beliebige Terminalprogramm, z.B. das in Windows enthaltene HyperTerminal verwendet werden. Die Verbindungseinstellungen sind:

Geschwindigkeit: 115.200
Datenbits: 8

Parität: Keine

Stoppbits: 1

Flusskontrolle: Keine

Der Receiver gibt während des Suchlaufs aus, welche Polarisation bzw. welches Band gerade gescannt wird, wieviele Transponder gefunden wurden und wie lange der Suchlauf gedauert hat. Bei jedem neu gefundenen Transponder wird ebenfalls eine Meldung ausgegeben. Leider wird nicht die Frequenz und Symbolrate sondern nur "start=x w=x" angezeigt, wobei w=x die erste Ziffer der Symbolrate angibt. Was die Meldung start=x bedeutet ist mir noch nicht klar, da ich mit der ausgegebenen Zahl bis jetzt nichts anfangen konnte.


 


 


 

Nun aber zum interessantesten Teil dieses Testberichts, den Ergebnissen im Power Scan Modus. Was schon im Internet zu lesen war hat sich bestätigt, keiner der anderen von mir getesteten Receiver konnte so viele Programme finden. Selbst wenn Symbol range auf Full gesetzt war, hat der Receiver z.B. auf dem Türksat/Eurasiasat fast alle SCPC Träger gefunden. Mit Symbol range < 7,5Ms/s wurden noch mehr SCPC Träger gefunden, 2 sehr nahe neben einander liegende SCPC Transponder hat der Receiver allerdings übersehen. Etwas negativ ist aufgefallen, dass der Receiver auf Transpondern, die mit analogen Programmen belegt sind auffallend lange stehen geblieben ist und versucht hat eine Symbolrate zu erkennen. Durch die fehlende Möglichkeit den Suchlauf auf einen bestimmten Frequenzbereich zu beschränken hat der Suchlauf teilweise länger gedauert als nötig.

Hier die Ergebnisse im Detail:

Türksat/Eurasiasat1 42° Ost:

Der Suchlauf hat hier 19 Minuten gedauert. Dabei wurden 74 TV und 33 Radio Kanäle gefunden. .

Türksat/Eurasiasat 42°E
Olbort DX1212
Powetek DVB-FTAM002
Fortec Star Lifetime Ultra
TV Kanäle
64
48
74
Radio Kanäle
51
45
33
Dauer
58min
23min
19min

Arabsat 26° Ost:

Auf dem Arabsat hat der Lifetime Ultra in 12 Minuten alle aktiven Transponder erkannt.

Arabsat 26° Ost
Olbort DX1212
Powetek DVB-FTAM002
Fortec Star Lifetime Ultra
TV Kanäle
139
142
147
Radio Kanäle
87
92
88
Dauer
30min
13min
12min

Hotbird 13° Ost:

Auf dem Hotbird hat der Lifetime Ultra in 26 Minuten alle Transponder mit 892 TV und 385 Radio Kanälen gefunden.

Hotbird 13° Ost
Olbort DX1212
Powetek DVB-FTAM002
Fortec Star Lifetime Ultra
TV Kanäle
874
852
892
Radio Kanäle
577
619
385
Dauer
37min
21min
26min

Amos1 4° West:

In 8 Minuten wurden auf dem Amos1+2 109 TV und 20 Radio Programme gefunden. Die erheblich größere Anzahl an gefundenen TV- und Radioprogrammen beim Fortec Star erklärt sich durch den Start von Amos2, der zum Zeitpunkt des Suchlaufs mit dem Olbort DX1212 und dem Powtek DVB-FTAM002 noch nicht vorhanden war.

Amos1 4° West
Olbort DX1212
Powetek DVB-FTAM002
Fortec Star Lifetime Ultra
TV Kanäle
56
52
109
Radio Kanäle
26
6
20
Dauer
6min
3min
8min

NSS7 22° West:

Auf dem NSS7 hat der Lifetime Ultra zwar am längsten für den Suchlauf gebraucht, dafür aber auch alle Transponder gefunden. Die äußerst knapp neben einander liegenden SCPC Träger im Bereich 11610 bis 11630 wurden mit Symbol range=Full teilweise und mit Symbol range=<7,5Ms/s vollständig erkannt. Leider wurden die Kanäle im Suchlauf nicht eingelesen, d.h. der Receiver hat zwar erkannt, dass die Transponder aktiv sind und sogar deren Symbolrate korrekt bestimmt, die Programme wurden dann allerdings nicht alle eingelesen.

NSS7 22° West
Olbort DX1212
Powetek DVB-FTAM002
Fortec Star Lifetime Ultra
TV Kanäle
1
0
21
Radio Kanäle
0
0
20
Dauer
<1min
<1min
8min

Atlantic Bird3 5° West:

Findet der Receiver auch Transponder mit sehr hoher Symbolrate? Um diese Frage zu beantworten habe ich einen Scan auf dem Atlantic Bird3 5° West durchgeführt. Dort sind sowohl Transponder mit relativ niedriger Symbolrate (12642H SR 3885 FEC 7/8) als auch Transonder mit relativ hoher Symbolrate (12669H SR 30000 FEC 5/6 sowie 12711H SR 30000 FEC 1/2) vorhanden. Der Fortec Star hat diese Transponder problemlos erkannt. Wie die anderen Receiver auch hat er ein paar Transponder des benachbarten Amos mit eingelesen. Der Suchlauf hat wiederum mit dem Fortec Star am längsten gedauert, da der abzusuchende Bereich nicht definiert werden kann.

Atlantic Bird3 5° West
Olbort DX1212
Powetek DVB-FTAM002
Fortec Star Lifetime Ultra
TV Kanäle
19
19
107
Radio Kanäle
13
45
20
Dauer
4min
3min
16min

Zusammenfassend muß ich sagen, dass der Fortec Star Lifetime Ultra der beste Blindscan Receiver ist, den ich bis jetzt getestet habe. Kein anderer Receiver hat so viele Programme gefunden. Auch die Bedienung und Menüführung des Receivers sind logisch und übersichtlich. Wenn Fortec Star jetzt noch die eine oder andere Kleinigkeit überarbeitet (z.B. wählbarer Frequenzbereich im Power Scan Modus, rascheres Überspringen analoger Transponder, verbesserter Kanalsuchlauf und bessere Ausgaben über die rs232 Schnittstelle an ein Terminalprogramm (gefundene Transponder, Symbolrate, FEC, Polarisation, gefundene TV und Radio Sender, PIDs) sowie dem Receiver etwas mehr Kanalspeicherplätze spendiert, dann könnte der Lifetime Ultra wirklich zum perfekten Blindscan Receiver werden.
Der Fortec Star Lifetime Ultra ist meiner Meinung nach nicht nur für den DXer geeignet, sondern auch genauso für den Einsatz im Wohnzimmer. Durch seine einfache Bedienung sollten auch technisch nicht so versierte Benutzer keine Probleme mit dem Receiver haben.