.... seit 18 Jahren
 Dein Satelliten- und Medienportal


Satellitenscan

Hier erfahren Sie die täglichen Auf- und Abschaltungen auf allen Satelliten, welche in Europa empfangbar sind. In der Wochenübersicht werden alle Ereignisse zusammengefasst.


Mehr Lesen

Frequenzlisten

Eine weltweite Übersicht aller empfangbaren Telekommunikationssatelliten. Transponder, Frequenzen, Symbolrate, FEC inklusive den Pids in einer einmaligen Aufmachung.


Mehr Lesen

Mediennachrichten

Tägliche Neuigkeiten rund um die TV- und Radiowelt, Einschaltquoten, Satellitenbetreiber und von neuen Geräten.


Mehr Lesen

TV Screenshots

Bilder diverser TV Sender, die es mal gab oder heute noch existieren. Dabei gibt es auch seltene und einmalige Empfangsberichte zu bewundern.


Mehr Lesen

 

Wollen Sie das Technikradio live hören? Dann klicken sie auf das Lautsprechersymbol.


Wollen Sie SATzentrale Retro live hören? Dann klicken sie auf das Lautsprechersymbol.

 


SATzentrale - Testcenter V Box -

V-Box Jäger Superjack

 

 


Die V-Box * Das unbekannte Wesen*



Dieses Gerät aus dem Hause Jäger soll uns helfen die DiSEqC 1.2 Signale eines Digital- oder Analogreceivers in 36 Volt Signale umzuwandeln. Damit sollen auch Drehanlagen mit 36Volt Schubstangen oder 36 Volt H-2-H Mount-Motoren drehbar gemacht werden. 



Die Geräte gibt es in zwei Varianten. Die V-Box 1 und die V-Box 2. Diese sind nur in der Gehäuseart unterschiedlich. Manche Geräte werden auch mit einer Fernbedienung ausgeliefert (ab V-Box Typ II). Der Preis schwankt je nach Anbieter zwischen 65,- und 99,- Euro. Nun wollten wir das Gerät an unserer 125 cm Drehanlage, ausgestattet mit einem 36 Volt H-2-H Motor, testen. Als Receiver wurde der alte Nokia 9800S und der Topfield TF 4000PVR ins Rennen geschickt. Beide können DiSEqC 1.2 Signale verschicken. 

Die Verbindung zwischen dem Receiver und der V-Box sind sehr einfach. Das Koaxkabel vom LNB wird mittels des F-Steckers an die V-box angeschlossen. Der zweite V-Box Ausgang wird mittels eines weiteren Koaxkabels mit dem Receiver verbunden (max. 1– 2 Meter Kabellänge). Die 4 Steuerdrähte des Motors werden an der V-Box angeschlossen. Nach dem Einstecken des Netzsteckers wir nun der V-Box der max. Drehbereich beigebracht, indem man manuell am Gerät oder via Fernbedienung das östlichste und das westlichste Limit abspeichert. Dazu dient die Bedienungsanleitung. Leider ist hier ein Glückstreffer bei der Bestellung des Gerätes gefordert. Meist ist nur ein englische Bedienungsanleitung vorhanden die aber mehr Anzeigen am Display angibt, als es sind oder es ist auch eine deutsche Anleitung dabei, die leider nicht das Originalgerät anzeigt, sondern die Bedienelemente eines ähnlichen Gerätes (die des Geotrack V-Box 1) erläutert. Es fehlen einige wichtige Funktionen in der deutschen Anleitung. 

Bei der Bestellung hatten wir Pech. Beim Ersten Gerät gab gleich das Netzteil den Geist auf. Zum Glück erlitt der Motor dabei keinen Schaden. Das zweite Gerät (hier mit einer deutschen Geotrack Bedienungsanleitung) funktionierte zwar, aber verstand die DiSEqC 1.2 Signale des Topfieldreceivers nicht. Beim speichern der 1 Position auf Astra ging alles sehr gut, aber sobald eine 2 oder 3 Position hinzukam (Hotbird und Eutelsat 16° Ost) drehte die V-box den Motor nicht mehr korrekt auf die vorher gespeicherte 1. Satellitenposition zurück. Je mehr Positionen hinzukamen, desto mehr machte das Gerät was es wollte. Die DiSEqC 1.2 Signale des Nokia MM 9800S wurden gleich gar nicht erkannt. Auch die Umschaltung auf Satscan half nichts. Also alle Positionen am Topfieldreceiver und an der V-Box gelöscht und neu gestartet. Leider mit dem selben Ergebnis. Nun gut, bei Massenproduktionen kann das schon mal passieren. Gerät zurück und ein 3. Neues bestellt. Das ging schon besser (hier war nur eine englische Bedienungsanleitung dabei). Jedoch ab der 9. abgespeicherten Satellitenposition drehte die V-Box ungenau auf die gewünschten vorherigen Satellitenpositionen zurück. So wurde anstelle 16 ° Ost auf ca. 18° Ost gedreht, bei 13° Ost auf ca. 15° Ost usw. 

Die V-Box 1 und die V-Box 2 hat 48 vorgespeicherte Satellitenpositionen und kann max. 60 Positionen speichern. Mit welchen Receiver das Gerät "klarkommt" scheint eine Glückssachse zu sein. Obwohl der Grund für die Anschaffung eines solchen Gerätes Sinn macht, ist es bei unserem Test leider durchgefallen. 


Hier die Daten der V-Box:


Eingangsspannung: 
220 - 240 V AC 50hz (10 V AC 60 Hz optional)
13/18 V DC (Typ F über Koaxialkabel)

Ausgangspannung:  
13 / 18 V DC (Typ F / entsprechend dem Eingang)
36 V DC (über Motorkabel)

Ausgangsleistung:   
60 W

max. Stromstärke:   
3A

Leistungsaufnahme: 
5 W (Standby) / 90 W (Maximum)

Speicherplätze für
Satellitenpositionen: 
60

Protokoll:                     
DiSEqC 1.2

Abmessungen:           
273 x 66 x 208 mm (Brutto)

Gewicht:                      
1,6 kg (Brutto)

 

 

 

Receiver FAQ

TV Sender/Pay TV-Pakete

Radioempfang

Technikecke

Onlinerechner

Installationshilfe

Foto/Videogalerie

DX und Mediennews

Wissenswertes

Internes/Kontakt

Disclaimer

Banner
20.02.2019 SATzentrale ©
Weiterverbreitung nicht ohne Genehmigung.

Die auf dieser Internetseite genannten Produktbezeichnungen von Hard- und Software sowie Firmennamen und Firmenlogos unterliegen in der Regel warenzeichen-, marken-, oder patentrechtlichem Schutz und müssen als solche beachtet werden.

Statistik (08.02.2001)

© SATzentrale. All Rights Reserved.
Die SATzentrale ist ein eingetragener Markenname.