... seit 16 Jahren    
SATzentrale_Logo
 Das Sat- und Medienportal
  29.04.2017 - 19:32 Uhr  
Bild Bild
header header  
Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild facebook_logo Bild twitter_logo Bild  Website Übersetzung  
  Bild
Themen Bild

SATzentrale -Das Radio

Receiver

TV Sender

Radioempfang

Technik

Onlinerechner

Installationshilfen

   Recht & Gesetz

   Der Wetterschutz

   Die Windlast

   Astra Satanlage

   Multifeedanlage

   DiSEqC1.2 Drehanlage

   USALS Drehanlage

   SG2100 Drehanlage

   36V Mount Drehanlage

   Notizzettel Drehanlage

   Mehrfachteilnehmer

   C-Band mit Actuator

   WaveFrontier Antenne

   SAT hinter Fensterglas

   Praxis-Tipp

Einsteigerkurs

Fotogalerie

Software

SAT-DX News

Testcenter

Fachhändler

SAT Comedy

Weblinks

Kontakt/Werbung



Bild
   
Statistik (08.02.2001) Bild

Bild

 

                                                        
Bild
Bild


SATzentrale - Installation 36 Volt H-2-H Drehanlage -

Installation eines 36V H-2-H Mount

 

Vorwort:

Diese Anleitung zeigt Ihnen mit Wort und Bild die Installation einer Drehanlage mit einen 36V H-2-H Motors. Die aufgezeigten Aufbauanleitungen ähneln die eines Diseqc 1.2 Motors und wurden daher in abgeänderter Form übernommen. Die Werte, welche wir hier aufzeigen sind nur Richtwerte und können je nach Wohnort leider abweichen. Grund ist die Größe des Satellitenspiegels sowie die Höhe zwischen Boden und Befestigungsort der Anlage sowie der eventl. vorhandenen Hindernisse und die Qualität der genutzten Produkte . Wir gehen hier von einer Mastmontage aus, welche auch korrekt mittels einer Wasserwaage installiert sein sollte. Die Satanlage besteht aus einer 125 cm Gibertini - Satschüssel und einem Single LNB. Der Drehbereich soll zwischen 85°Ost und 60°West liegen. Als Motor wurde das H-2-H Mount Jäger HQ 1224 SMR genutzt. 




Der Motor ist für Spiegelgrößen von 120 bis 150 cm hergestellt. Der Masten sollte einen Durchmesser von 50-90 mm haben und sehr stabil sein. Entgegen eines Diseqc1.2 Motors reicht hier nicht das vorhandene Koaxkabel zur Steuerung des Motors aus. Für die Steuerung des Motors wird ein Receiver mit Positionierer (z.B. Topfield TF 3000CIPpro) und ein 4-adriges Steuerkabel benötigt. Achten sie beim Verlegen des Steuerkabel darauf, das Sie kein Telefonkabel oder einfaches Stromkabel nutzen, da hier die Stromstärke auf einer langen Kabelstrecke nicht ausreicht um den Motor zu steuern. Wir empfehlen ein 5-adriges doppelt abgeschirmtes Stromkabel (2,7 je Leiter) zu verwenden. Damit können Strecken bis zu 35 Meter problemlos gesteuert werden. Alle Motoren werden mit einen geringen Drehbereich ausgeliefert, welcher jedoch an einen "Limit Switcher" am Motor beliebig eingestellt werden kann. Der Switcher befindet sich meist direkt neben den Zahnrädern im Motorkasten (siehe Bild 1).

Als nächstes wird der Spiegel direkt an den Motor geschraubt. Dies geht nur bei Prime Focusantennen -Spiegel ohne Elevationshalterung- (Bild 2). Wer einen Offset Spiegel (z.B. eine 125ér /150ér Gibertini Satschüssel) an den Motor anschließen möchte, benötigt eine Adapterplatte (Bild 3). Hier muss dann die Spiegelelevation auf 0° eingestellt werden. Allerdings ist dafür viel Bastelarbeit gefragt, da die Adapterplatte größer als die Elevationshalterung des Offsetspiegels ist. Ich habe mir eine Spezialhalterung in L-Form geschweißt (ähnlich einer Wandhalterung) die auf die Adapterplatte aufgeschraubt wurde. Die Elevationshalterung des Spiegels wurde auf die "Spezialhalterung" aufgeschraubt. Der Abstand zwischen der Adapterplatte und des Spiegels beträgt ca. 15 cm (Bild 3a). Mittlerweile werden aber 2 Halterungen für Offsetspiegel mitgeliefert, welche an die Adapterplatte angebracht werden müssen. Dies trifft z.B. für Offsetspiegel von IRITE oder Channel Master zu (Bild 3b).


 
Bild 3a:

  

Bild 3b:

 

   

Nun befestigen wir den Motor (eingestellt auf der Position 0 - bei der Auslieferung des Motors ist meist ein anderer Wert eingestellt) am Antennenmast. jetzt wird das LNB am Receiver angeschlossen und die 4 Steuerdrähte mit dem Positioniererteil angeschlossen ( verwechseln sie möglichst nicht die Anschlüsse). 

[ weiterlesen ]

 

 

 

Weiterverbreitung nicht ohne Genehmigung !