... seit 17 Jahren    
SATzentrale_Logo
 Dein Satelliten- und Medienportal
  13.11.2018 - 17:18 Uhr  
Bild Bild
header header  
Bild Bild Bild Bild Bild facebook_logo Bild twitter_logo  
  Bild
Themenauswahl Bild

Dein Technikradio

SATzentrale Retro


Receiver FAQ

TV Sender

Radioempfang

Funkstationen


Technikecke

   SAT-Lexikon

   DiSEqC

   LNB Arten

   Unicable System

   JESS-Einkabelsystem

   Stacker/Destacker

   Antennen Arten

   Wandhalter Arten

   Motoren Arten

   CI-Module

  Satelliten

  DVB-Arten

  Applikationen

   HDTV

   UHDV / 3D-HDTV

   Störsender

   Internet via Satellit

   DFGF Archiv

Onlinerechner

Installationshilfen

Einsteigerkurs


Fotogalerie

SAT Comedy


Software

DX-/Mediennews

Testcenter


Fachhändler

Weblinks

Kontakt/Werbung



Bild
   
Statistik (08.02.2001) Bild

Bild

 

                                                        
Bild
Bild

 


SATzentrale - UHDV/3D HDTV -

UHDV - Ultra High Definition Video

 

 

UHDV ist eine erweiterte Form des bekannten HDTV. Das neue Videoformat kann in einer maximalen Auflösung von 7680 × 4320 Pixel (16:9) wiedergegeben werden. Zum Vergleich. Das HDTV auch Full HD genannt, kann maximal 1920 × 1080 Pixel wiedergeben. Damit hat ein UHDV-Bild die 16-fache Auflösung eines HDTV-Bildes. UHDV wurde in Japan durch die Fernsehanstalt NHK mit der ansässigen Geräteindustrie entwickelt.

Zusätzlich kann über UHDV ein 22.2-Kanal-Ton ausgestrahlt werden.

Ein 22.2 Kanal Ton entsteht durch folgende Aufstellung:

7 von oben
10 auf Ohrhöhe
5 von unten
2 für Effekte im Bass-Bereich

 

 

3D HDTV

 

Unter 3D TV versteht man jede Technik, die fähig ist, dreidimensionale visuelle Informationen mit zweidimensionalen Bildern zu übertragen und so den Eindruck echter räumlicher Tiefe beim Betrachter zu erwecken. Der räumliche Eindruck in Fotos oder Filmen wird durch zwei übereinander gelegte Einzelbilder erstellt, die aus zwei leicht unterschiedlichen Positionen (in der Regel Augenabstand) aufgenommen wurden. Im Kino oder Fernsehen wurden diese 3D-Filme nur selten für spezielle Vorführungen benutzt, da erstens die Produktion der 3D-Filme aufwendiger und damit teurer ist und weil zur Betrachtung dieser Filme eine besondere anaglyphe oder polarisierende oder elektronisch gesteuerte 3D-Brille genutzt werden musste, die nicht jeder Zuschauer besitzt und nicht für jede Sendung tragen will. Die 3D-Filme werden in HDTV mit 1920 x 1080 Pixeln ausgestrahlt und zeigen zwei getrennte Bilder auf der linken und rechten Hälfte, die anamorph gestreckt wurden. Das 3D-Bildwiedergabegerät zu Hause muss daraus auf jeden Fall ein vollformatiges 3D-Video in 16:9 machen, damit die über ein Infrarot-Signal synchronisierte LCD-Shutterbrille die beiden stereoskopischen Teilbilder für jeweils das richtige Auge durchschalten kann. Die Internationale Funkausstellung Berlin 2009 stand erstmals im Zeichen von 3D-HDTV mit mehreren Anbietern dafür geeigneter TV-Bildschirme, fast alle favorisierten die ausgereifte LCD-Shutter-Brillen-Technologie.

Bild: 3-D-Brille