... seit 17 Jahren    
SATzentrale_Logo
 Dein Satelliten- und Medienportal
  23.09.2018 - 22:10 Uhr  
Bild Bild
header header  
Bild Bild Bild Bild Bild facebook_logo Bild twitter_logo  
  Bild
Themenauswahl Bild

Dein Technikradio

Receiver

TV Sender

Radioempfang

Technik

   SAT-Lexikon

   DiSEqC

   LNB Arten

   Unicable System

   JESS-Einkabelsystem

   Stacker/Destacker

   Antennen Arten

   Wandhalter Arten

   Motoren Arten

   CI-Module

  Satelliten

  DVB-Arten

  Applikationen

   HDTV

   UHDV / 3D-HDTV

   Störsender

   Internet via Satellit

   DFGF Archiv

Onlinerechner

Installationshilfen

Einsteigerkurs

Fotogalerie

Software

SAT-DX News

Testcenter

Fachhändler

SAT Comedy

Weblinks

Kontakt/Werbung



Bild
   
Statistik (08.02.2001) Bild

Bild

 

                                                        
Bild
Bild

 

.


SATzentrale - HDTV - High Definition Television -

HDTV - High Definition Television



Wieder ist ein neuer Begriff aus der Technikwelt in aller Munde. Die Heimkino-Freunde werden schwach und ihre Fantasie wird beflügelt.  HDTV, so das Wort steht für High Definition TV. Dies ist ein weltweiter digitaler TV-Standard, der im Breitwandformat mit superscharfen Konturen, satten Farben, enormer Tiefenschärfe und kristallklarem Surround-Sound im 5.1.-Dolby-Digital-Format aufwartet. Der absolute Knaller von HDTV ist die hohe Auflösung. Damit werden Fernsehbilder feiner gezeichnet und Details, die im bis heute üblichen PAL-Standard verloren gegangen sind, werden sichtbar. 
In Europa sind die Fernsehnormen PAL und Secam sehr verbreitet, in den USA und Asien hingegen das NTSC. Das europäische PAL verfügt über eine Auflösung von 576 sichtbaren Zeilen (vertikal) und maximal 720 Linien (horizontal), 50 Hz Bildwiederholrate und gesendet wird im sogenannten Halbbildverfahren, d.h. interlaced.  NTSC bietet eine Auflösung von 480 sichtbaren Zeilen und ebenfalls maximal 720 Linien, die Bildwiederholfrequenz liegt bei 60 Hz, gesendet wird auch hier im Halbbildverfahren.
Das wichtigste bei den Fernsehnormen ist unter anderem die Bildwiederholfrequenz und das Wiedergabeverfahren für die Flimmerfreiheit des TV-Bildes. Die Bildwiederholfrequenz sagt aus, wie oft pro Sekunde ein Bildsignal geliefert wird. Bei 50 Hz ist dies 50-mal je Sekunde. Dies wird vom menschlichen Auge gerade noch subjektiv als ein zusammenhängendes Bild wahrgenommen.  Im PAL-Standard werden 25 Bilder je Sekunde übertragen, wobei zu einem Zeitpunkt nur die jeweils übernächste Zeile des Bildes beschrieben wird. D.h., das menschliche Auge sieht 50 mal in der Sekunde ein halbes Bild. Die ineinander verzahnten Bildhälften verschmelzen durch das Nachleuchten der Bildpunkte und die Trägheit des menschlichen Auges zu einen vollständigen Bild. Dieses Verfahren wird auch "interlaced" oder Zeilensprungverfahren genannt. Das Alternativ-Verfahren ist das Vollbildverfahren, auch "progressive" genannt, bei dem jede Zeile sequenziell beschrieben wird. Progressive gilt als erheblich angenehmer für das Sehempfinden des Zuschauers.
Bei HDTV gibt es vier theoretische Formate: 720p, 1080i, 1125i und 1250i. In der Praxis von Bedeutung sind 1080i und 720p.

Zur digitalen Übertragung eines HDTV Bildes mit 1080i wird vom TV-Sender fasst ein kompletter  Satellitentransponder verbraucht. Ein Beispiel zum PAL: Hier können bei sehr guter Übertragungsrate bis zu 10 TV-Sender einen Satellitentransponder zur digitalen Übertragung nutzen.


Bild by EURO1080 TV

Am 1. Januar 2004 nahm Europas erster HDTV-Sender, das in Belgien beheimatete Euro1080 den Sendebetrieb auf. Euro1080 strahlt über Satellit seine Programme sowohl in private Haushalte wie auch für  kommerzielle Kinos aus. Euro1080 hat sich für die HDTV-Variante 1080 50i entschieden. Konkret: Die Anzahl der Zeilen ist 1080, die Bildwiederholrate ist 50 Hz und es wird das Zeilensprungverfahren angewendet , denn "i" steht für "interlaced". Weiter gibt Euro1080 an, dass die vertikale Auflösung 1920 Linien beträgt. Der HDTV-Sender sendet allerdings für Kinos und Privathaushalte in technisch unterschiedlichem Format: Für das Privat-TV (Main-Channel) werden 25 Bilder je Sekunde gesendet, während es bei den Sendungen für Kinos (Event Channel) 24 Bilder je Sekunde sind. Dies entspricht dem Kinobildformat von 24 Bildern je Sekunde.


Bild by EURO1080 TV


Will man HDTV nun in das heimische Wohnzimmer holen, sind spezielle HDTV-Digitalreceiver notwenig. Einen solchen Receiver bringt die Firma Wella (Smart) auf den Markt. Der Preis wird sich später bei ca. 280 - 500 Euro einpendeln. Je mehr Hersteller HDTV Receiver produzieren und die Nachfrage wächst, umso schneller werden die Preise sinken. Hat man nun einen HDTV-tauglichen Receiver, dann braucht man für die Bildwiedergabe ein HDTV-taugliches Display. In Frage kommen konventionelle 16:9-Fernseher, Rückprojektions-Fernseher, Plasma-Fernseher, LCD-Fernseher oder ein Projektor. Ob diese Geräte nun aber auch das HDTV in voller Auflösung wiedergeben können, bleibt leider derzeit ein Geheimnis der Hersteller und ein praktischer Test des Nutzers.
 

Hier finden Sie weitere Bilder einiger HDTV Sender [ Fotogalerie ]

Informationen zu HD + [ weiterlesen ]