... seit 17 Jahren    
SATzentrale_Logo
 Dein Satelliten- und Medienportal
  23.09.2018 - 22:10 Uhr  
Bild Bild
header header  
Bild Bild Bild Bild Bild facebook_logo Bild twitter_logo  
  Bild
Themenauswahl Bild

Dein Technikradio

Receiver

TV Sender

Radioempfang

Technik

Onlinerechner

Installationshilfen

Einsteigerkurs

Fotogalerie

Software

SAT-DX News

Testcenter

Fachhändler

SAT Comedy

Weblinks

Kontakt/Werbung



Bild
   
Statistik (08.02.2001) Bild

Bild

 

                                                        
Bild
Bild

 

.


SATzentrale - Testcenter Topfield -

Topfield TF 4000PVR

 

 


Hier nun unsere ersten Eindrücke vom Topfield TF4000 PVR. Softwarestand vom 24.Oktober 2001. Die Lieferung des Receivers war innerhalb von 48 Stunden erfolgt. Der Preis des Gerätes liegt derzeit zwischen 1499,00 DM (Einführungspreis) und 1799,00 DM. Der Receiver war in mehreren Paketen eingepackt und extra gepolstert worden. Somit konnte die Festplatte nicht durch den Transport kaputt gehen. Das Gerät sieht optisch sehr gut aus und auch die Materialverarbeitung ist in Ordnung. Das Gerät gibt es in Schwarz und in Silber. Wobei einige Verkäufer 100 DM bei den silbernen Receivern mehr verlangen. Mit dem Receiver wird eine Fernbedienung mit 2 Batterien und eine Broschüre für die Bedienungsanleitung beigelegt. Allerdings ohne deutschen Inhalt (deutsche Anleitung ist auf unserer Seite erhältlich) auch ein Scartkabel oder Antennenkabel suchte ich leider vergebens. 


Nach dem Einschalten bootet die Box und es dauert insgesamt ca. 8 sec. bis das erste Fernsehbild (eine Topfieldhinweistafel) erschien. Der automatische Suchlauf auf Astra ging recht flott voran. Selbst die Cinedomkanäle wurden eingelesen. Das der Receiver auch mit dem SCPC - Empfang zurecht kommt, konnte ich auf Türksat mit einer 100 cm Satschüssel testen. Hier haben die meisten Receiver Probleme. Ein Problem hat der Receiver mit dem hinzufügen von Satelliten. Dies geht zwar, auch findet der Receiver alle TV-Programme, nur wird die Satellitenposition trotz Anzeige nicht gespeichert. Dies trifft bei der Verwendung von Motoren aus dem Hause Digistar und Stab auf. Der Motor fährt nicht auf die neue Satellitenposition zurück, wenn ich zwischen einen anderen Satelliten und den neu gespeicherten Satelliten hin und her zappe. Hier hilft nur ein Trick. Alle Satpositionen rücksetzen und neu berechnen lassen. Es werden alle Satpositionen im Drehanlagenmotor gelöscht. Nun muss jeder Satellit auf die gewünschte Position gefahren und abgespeichert werden. Neue Satelliten werden nur hinzugefügt, indem man einen alten gespeicherten Satelliten umbenennt, diesen auf die gewünschte Position fährt und speichert. Achtung! Bei gespeicherten C-Band-Satelliten wird das Ku-Band nicht eingelesen - trotz Eingabe der Frequenz. Wir können also nur Ku-Band -Satelliten für die neue Satposition speichern. 


Das Gerät befand sich im 10 Stunden Dauerbetriebstest. Es war danach sehr warm. Besonders an der Stelle wo die Festplatte eingebaut wurde, aber nicht außergewöhnlich heiß. Die eingebaute Festplatte machte kaum Geräusche und auch die Aufnahmen ohne EPG-Programmierung funktionierten. Es traten keine Ruckler oder Synchronisationsfehler auf. Wahrscheinlich hatte ich ein Gerät mit einer neuen Festplatte erhalten, als wie bei der Erstversendung der Geräte der Fall war. Die Loop-Through-Funktion funktioniert hervorragend. Des weiteren kann an jedem Tuner eine Drehanlage betrieben werden. Eine Timerprogrammierung bzw. Aufnahme über Tuner1 während ein TV-Programm über Tuner 2 geschaut wird, lief ohne Probleme ab. Jedoch ist die Aufnahmegröße auf der Festplatte ziemlich groß. Dies liegt wahrscheinlich daran, das auch der Videotext des TV-Senders mit aufgenommen wird. Die EPG -Daten werden bei einigen Sendern schnell eingelesen, aber insgesamt noch viel zu langsam. Auch fehlt die Funktion der Aktualisierung von Transpondern. Negativ fiel auch die Signalverarbeitung der Fernbedienung auf. Der Receiver verarbeitet zwar die ankommenden Befehle (grüne Lampe am Receiver leuchtet bei einen ankommenden Signal), führt diese aber nicht immer aus. An dem Problem wird bei Topfield schon gearbeitet. Settings können mittels einen im Internet zur Verfügung gestellten Editor aus und wieder eingelesen werden. Das Tool arbeitet aber noch nicht hervorragend.

 

Die Software wird derzeit nur via PC eingespielt. Dafür gibt es ständig Neuerungen des Herstellers der auch auf Kundenwünsche eingeht.